Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Jubel bei den Damen der SpVgg Riedlingen und RV Viktoria Wombach III sowie Herren des SV DJK Eggolsheim II

Deutsche Pokalmeisterschaften beim TTC Mülheim/Damen des FC Bayern München II und TSV Kornburg II werden beide Dritter

Von links: FC Bayern München II, RV Viktoria Wombach III, SpVgg Riedlingen (mit Bär) und TSV Kornburg II. Knieend: SV DJK Eggolsheim II. Fotos: privat

Gleich fünf bayerische Teams landeten bei den Deutschen Pokalmeisterschaften der Verbandsklassen in Mülheim-Kärlich auf dem Podest. Mit dem RV Viktoria Wombach III (Damen B), SpVgg Riedlingen (Damen C) und der SV DJK Eggolsheim II (Herren C) standen drei Teams sogar ganz oben auf dem Treppchen.

Was für eine erfolgreiche Saison für den SV DJK Eggolsheim. Erst schaffte Team 1 über die Relegation noch den Aufstieg in die Regionalliga Süd und sorgte damit für den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Nun setzte die zweite Mannschaft um Ales Brandtl, Marcel Drechsler und Jonas Schwarz mit dem Erfolg bei den Pokalmeisterschaften noch einen drauf, nachdem sie zuvor schon mit 31:5-Punkten Meister der Bezirksklasse B geworden war. Mit zwei 4:0-Siegen gegen TTC Iffezheim und SG Wallroda sowie einem 4:1 gegen VfL Traben-Trarbach wurde die Reserve Erster ihrer Vorrundengruppe. Im Viertelfinale hielt sie den TTC Bad Krozingen mit 4:2 in Schach. Die Hürde TG Söllingen (4:1) wurde beim Einzug ins Finale übersprungen, wo die SG Griesingen auf den SV DJK wartete. Mit 4:1 wurde diese besiegt. Drechsler legte mit einem 3:0 den Grundstein, während Schwarz in seinem Einzel keine Chance hatte und zwei Sätze mit 3:11 verlor – 0:3. Doch das Doppel Brandtl/Drechsler und Brandtl im Alleingang stellten auf 3:1, Drechsler setzt noch einem oben drauf.

Im Finale die TSF Heuchelheim eliminiert

Das gleiche Kunststück gelang der SpVgg Riedlingen, in der Bezirksklasse Zweiter hinter dem SV Villenbach geworden. Mit furiosen drei 4:0-Siegen gegen die TTSF Hohberg, SV Holzen und TSV Graupa zeigten Lea Polaschek, Verena Christ und Simone Heiß bereits in der Vorrunde, dass mit ihnen zu rechnen ist. Im Halbfinale kam es zum bayerischen Duell gegen den TSV Kornburg II (Jasmin Wittke, Paula Seim, Madeleine Huber), der in der Vorrunde nur gegen die TSF Heuchelheim trotz zwischenzeitlicher 3:2-Führung knapp 3:4 verloren hatte. Die Riedlingerinnen ließen sich von einem 0:1 gegen Kornburg II nicht beirren und drehten den Spieß um – 3:1. Am Ende hieß es 4:2 und damit warteten im Finale eben jene Heuchelheimerinnen. Christ verlor ihr Einzel 2:3, Polaschek alleine und im Doppel mit Heiß ließen die SpVgg jubeln. Heiß unterlag im Einzel 2:3, aber Polaschek und Christ holten die Kohlen aus dem Feuer. "Zu Beginn des Turniers waren unser Ziel, die Vorrunde zu überstehen. Nachdem wir mitbekommen haben, wie das Leistungsniveau der Mannschaften aus der anderen Gruppe war, haben wir uns schon mehr erhofft. Zumal wir im Halbfinale gegen Kornberg II spielen mussten, die wir ja bei den Bayerischen Meisterschaft schon einmal besiegt hatten", sagt Heiß.

Nur im Halbfinale ein Einzel verloren

Der RV Viktoria Wombach III, der in der Bezirksoberliga punktgleich mit Hofstetten II und Hösbach II nur aufgrund des besseren Spielverhältnisses Meister geworden war, stürmte im Eilzugstempo ins Finale. Nach vier 4:0-Siegen in der Vorrunde war der TTC Großpösna kein Stolperstein für Andrea Ott, Ursula Sommer und Laura Raub - 4:0. Nur im Halbfinale gab der RV gegen die SuS Rechtsupweg in Person von Sommer ein Spiel ab. Der TTC Finow Eberswalde wurde im Endspiel mit 4:0 in die Schranken gewiesen. Dabei wurde alle vier Partien mit 3:0 gewonnen. "Alle Mannschaften hatten ein gutes Niveau. Wir hatten großen Respekt vor den jungen Teams aus Brandenburg und vor allem auch vor unserer innerbayrischen  Konkurrenz. Wir haben mit dem FCB II mitgefiebert und hätten uns sehr über ein gemeinsames Finale gefreut. Besonders dankbar sind wir für die tolle Unterstützung des FCB im Finale", betonte Ott. "Wir haben ein tolles Wochenende verbracht, viele neue Eindrücke gesammelt, super nette Teams kennenlernen dürfen und neue Freundschaften geknüpft."

Über Platz drei freute sich der FC Bayern München II, der in der Vorrunde mit Großpösna und Eberswalde Dritter geworden war. Gegen die WSG Königs Wusterhausen spielte die Münchner Reserve mit Dea Salihu, Katerina Mala, Franziska Göpferich und Yagya Chadha im Viertelfinale groß auf, um im Halbfinale gegen Eberswalde nach zunächst 2:0 (Salihu und Mala) noch mit 2:4 den Kürzeren zu ziehen. Aber kein Grund,  um Trübsal zu blasen: In der Bezirksoberliga wurde der FCB II mit 34:2-Punkten unangefochten Meister.

Herren A: Frühes Aus für Altdorf und Boos II

Bei den Herren A schieden die beiden bayerischen Vertreter in der Vorrunde aus. Der TV 1881 Altdorf wurde mit zwei Siegen Gruppendritter, der TV Boos II gewann nur gegen Aufbau Schwerz und wurde Vierter. Auch bei den Herren B kam die TSG Würzburg-Heidingsfeld II nicht über Platz drei in der Vorrunde hinaus. Der TSV Gaimersheim sagte seine Teilnahme ab, für ihn nahm der TuS Helpup kurzfristig als Nachrücker teil. Die Damen des SV Hahnbach (Damen A) wurde Dritter in der Vorrunde und schieden damit vorzeitig aus.

Sieger SV DJK Eggolsheim II
Der TV Boos II spielte mit (von links) Andreas Betz, Sebastian Bott, Hannes Utz, Martin Rößle
Aus in der Vorrunde - die Hahnbacher Mädels um (von links) Sabine Fischer, Nina Aures, Anna Pickel und Sophia Ziegler.
Die ungeschlagenen Riedlinger Mädels (von links) Simone Heiß, Lea Polascheck und Verena Christ.
Blick in die Halle

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2021: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist trotz der Coronabedingten Einschränkungen besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird überwiegend…