Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Goldpärchen

Dreifach-Queen Naomi Pranjkovic und Tom Schweiger gewinnen Einzel-Titel bei den 75. Bayerischen Meisterschaften

Naomi Pranjkovic und Tom Schweiger Queen und King von Neumarkt. Fotos: Nils Rack

Naomi Pranjkovic vom SV DJK Kolbermoor ist als dreifache Titelgewinnerin die Königin der 75. Bayerischen Meisterschaften der Damen/Herren A-Klasse. Im Einzel-Endspiel von Neumarkt i.d. Oberpfalz entthronte die 18-Jährige in sieben Sätzen ihre vier Jahre ältere Teamkollegin Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor), die bei den beiden letzten Titelkämpfen (2020 und 2022 ebenfalls in Neumark) nicht zu bezwingen gewesen war. Bronze holten Lea Fath (TV Hofstetten), die im Viertelfinale das 12-jährige, hoch gehandelte Supertalent Koharu Itagaki (TSV Bad Königshofen) aus dem Rennen geworfen hatte, und die 16-jährige Neu-Bayerin Melanie Merk (TTC Langweid). Mit vereinten Kräften waren Pranjkovic/Tiefenbrunner im Damen-Doppel eine Klasse für sich, auch wenn sich die Überraschungsfinalisten Amelie Schnabl/Lilli-Sara Popp beim 1:3 sehr achtbar aus der Affäre zogen.

Bereits am Samstag hatte Pranjkovic zusammen mit Hannes Hörmann (TV Hilpoltstein) das Mixed gewonnen. Für Pranjkovic ein wichtiger Grundstein für den späteren Dreifach-Triumph: „Hannes und ich haben erstmals zusammen gespielt und auf Anhieb fast schon überraschend gut harmoniert. Unsere und meine Leistung im Mixed haben mir sehr viel Selbstvertrauen für den weiteren Turnierverlauf gegeben.“

Tom Schweiger bezwingt routinierten Topfavoriten

Der Ausgang des Herren-Einzels machte Pranjkovics Glück komplett, denn hier bejubelte ihr ebenfalls erst 18-jähriger Freund Tom Schweiger (FC Bayern München) den Titelgewinn, besiegte in einem ausgesprochen attraktiven und mitreißenden Endspiel den topfavorisierten Routinier Alexander Flemming (TV Hilpoltstein). „Dieser Erfolg bedeutet mir wirklich sehr viel, zumal im Finale gegen Alex Flemming, der in Tischtennis-Bayern schon seit vielen Jahren eine absolute Größe ist“, so der groß gewachsene neue Meister.  Im Halbfinale hatte Flemming den Angriff der Jugend beim 4:3 vis-à-vis Mike Hollo (SV Riedering) noch abwehren können. Schweiger war durch einen 4:1-Halbfinalerfolg über Daniel Rinderer (TTC Fortuna Passau) ins Endspiel eingezogen.  

Zweifachsieger Hannes Hörmann

Zum Doppel-König avancierte indes Hannes Hörmann, der zum „Wiederholungstäter“ wurde. Nach dem Mixed mit Pranjkovic gewann der 18-Jährige auch den Doppel-Titel mit seinem Hilpoltsteiner Klub- und Teamkollegen Matthias Danzer. Das Finale war eine ganz enge „Kiste“ zum 3:2 gegen Nico Longhino/Sebastian Hegenberger (FC Bayern München/TV Hilpoltstein).  Beim Stand von 7:9 sorgte eine gelb-rote Karte (Longhino hatte sich über den unglücklichen Punktverlust zum 7:9 mit Schlägerklopfen auf den Hallenboden geärgert) fürs 7:10. Hörmann/Danzer gewannen schließich mit 11:9.   

Begeisterter BTTV-Präsident

BTTV-Präsident Konrad Grillmeyer verfolgte die Meisterschaften vom ersten bis zum letzten Ballwechsel als Zuschauer und war mehr als angetan: „Was die Spielerinnen und Spieler hier geboten haben, hat mich wirklich absolut begeistert. Die Felder waren viel stärker und homogener besetzt als in den letzten Jahren, sodass es schon sehr früh im Turnierverlauf zu engen Partien kam.“

Hallentemperatur ärgert rührigen Gastgeber

Erneut einen großartigen Job machte bei seiner dritten Gastgeberschaft in Folge auch das riesengroße Team vom ASV Neumarkt um Abteilungsleiter Stefan und seine Söhne Michael und Manuel Hoffmann. Nur eine Sache wurmte Stefan Hoffmann gewaltig: „Auch wenn dies nicht unsere Schuld war, möchte ich mich bei allen, die da waren, vor allem aber den Spielerinnen und Spielern, für die grenzwertig niedrigen Temperaturen in der Halle entschuldigen. Leider hat es die Stadt, welcher der Termin seit Monaten bekannt war, versäumt, für eine angemessene Beheizung zu sorgen. Bei jedem Fußball-Hallenturnier, das diesen Winter hier gespielt wurde, war es wollig warm und nun das. Wir haben natürlich auch kurzfristig alles in unserer Macht stehende versucht, doch die Heizung wird extern gesteuert und das kann offenbar einzig und allein der Hausmeister, der an diesem Wochenende aber leider verhindert war.“

Zuschauerzahl deutlich gestiegen

Die positiven Aspekte überwogen jedoch bei weitem, Hoffmann streicht deren zwei heraus: „Wir hatten zwar schon mit etwas mehr Zuschauern als im letzten Jahr gerechnet, doch es waren dann deutlich mehr. Das starke Teilnehmerfeld, die entspanntere Corona-Situation, die diesmal wirklich umfangreiche Vorberichterstattung in der lokalen Presse haben sich hier offenbar sehr positiv ausgewirkt. Auch die Players-Party als gemeinsamer Ausklang des ersten Turniertags war mit über 100 Besuchern war eine sehr schöne Sache.“

Siegerehrung im Damen-Einzel mi v.l.: Melanie Merk, Lea Fath, Naomi Pranjkovic und Laura Tiefenbrunner.
Siegerehrung im Herren-Einzel mit v.l. Daniel Rinderer, Mike Hollo, Tom Schweiger und Alexander Flemming.
Hannes Hörmann/Matthias Danzer sowie Nico Longhino/Sebastian Hegenberger v.l. bei der Siegerehrung im Herren-Doppel.
Siegerehrung im Damen-Doppel mit v.l. Laura Tiefenbrunner/Naomi Pranjkovic sowie Amelie Schnabl/Lilli-Sara Popp.
V.l. Naomi Pranjkovic/Hannes Hörmann sowie Laura Tiefenbrunner/Luis Kraus bei der Siegerehrung im Mixed.

Ähnliche Nachrichten

Einzelsport Erwachsene

"Hätte ich nicht mehr gewusst"

Erinnerung aufgefrischt: Sylvia Pranjkovic holte 29 Jahre vor Tochter Naomi das goldene Triple bei Bayerischen Meisterschaften

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2021: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist trotz der Coronabedingten Einschränkungen besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird überwiegend…