Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

BTTV Top 10 Turniere der Jugend 11 und 15 in Thannhausen

Siegerpokale an Alina Hiller, Lennart Zuber, Koharu Itagaki und André Thiebau

Die Top10-Teilnehmer der AK Jungen 11. Zweiter v.l. Turniersieger Lennart Zuber.

Der BTTV-Nachwuchs-Einzelsport legte am Wochenende mit den bayerischen Top 10-Turniere der Altersklassen Jugend 11 (Samstag)  und Jugend 15 (Sonntag) im schwäbischen Thannhausen einen gelungenen Restart hin. Wiedersehensfreude und Kameradschaft unter Eltern, Betreuern und Spielern waren groß, aller Disziplin in Sachen „Corona-Regeln“, das Fairplay am Tisch und die Organisation „1A“! Sportlich überraschte Gastgeber-Bezirk Schwaben-Nord, der drei Turniersieger stellte:  Bei den Mädchen 11 machte Lokalmatadorin Alina Hiller von der TSG Thannhausen das Rennen, bei den Jungen 11 Lennart Zuber vom TSV 1861 Nördlingen und bei den Jungen 15 André Thiebau vom TTC Langweid. Bei den Mädchen 15 holte Koharu Itagaki vom TSV Bad Königshofen den Siegerpokal nach Unterfranken-Nord.

Bei den Mädchen und Jungen 11 merke man die langen Trainings- und Wettkampfunterbrechungen der letzten eineinhalb Jahre freilich besonders deutlich. „Das allgemeine Leistungsniveau war den Umständen entsprechend erwartungsgemäß niedriger als in den Vorjahren“, stelle auch Turnierleiter Robert Foerster fest. Das Talent bei den jüngsten Starter noch sehr roh, aber da! Nicht zuletzt bei den Siegern Hiller und Zuber, die jeweils ohne Niederlage blieben. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Hanna-Patricia Forgacz (TSG Roth) und Yola Bremberg (TSV Rottenbauer) bzw. Zhiyuan Zhou (FC Bayern München) und Timo Westphal (ASV 1861 Wilhelmsdorf). Bei den Mädchen waren leider nur sechs Teilnehmerinnen am Start.

Die längsten und umkämpftesten Gefechte hatte das Feld der Mädchen 15 zu bieten. U.a das Fünfsatz-Duell zwischen der am Ende ungeschlagenen Turniersiegerin Itataki und der zweitplatzierten Theresa Faltermaier (TSV Schwabhausen), in dem Itataki einen 0:2-Satzrückstand noch zu „drehen“ wusste. Lilli-Sara Popp (SB Versbach) holte Platz drei und bestätigte damit genau ihre Setzposition, was konkurrenzübergreifend diesmal auffallend selten der Fall war. Der TTR-Wert hatte nach der langen Pause (noch) nicht seine übliche Prognosekraft.

Bei den Jungen 15 kam es in der neunten und letzten Turnierrunde zu einem echten Endspiel. Durch ein 3:0 setzte sich der drittgesetzte Thiebau die Krone auf und verwies Jonas Rinderer (TSV Ruhmannsfelden) auf den zweiten Rang. Auch in der Setzliste hatte Rinderer, der altersmäßig noch den Jungen 13 angehört, den zweiten Rang eingenommen, allerdings von hinten. Entsprechend war Rinderer auch über "Silber" vor dem spielgleichen Topfavoriten Raphael Aicher (FC Bayern München) super happy.

Die Top10-Teilnehmer der AK Mädchen 11. Dritte v.l.: Turniersiegerin Alina Hiller.
Die sechs bestplatzierten Jungen 15 v.l.n.r von Gewinner Andre Thiebau angeführt.
Die sechs bestplatzierten Mädchen 15 v.l.n.r von Gewinnerin Koharu Itagaki angeführt.

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2021: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist trotz der Coronabedingten Einschränkungen besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird überwiegend...