Zum Inhalt springen

Vereinsservice  

Umfrage: Ganztagsbetreuung - Probleme für die Vereine?

Immer weniger Hallenzeiten und weniger Kinder / BTTV bittet um Rückmeldung von betroffenen Vereinen

Die Ganztagsbetreuung kann zu Problemen in den Vereinen führen (Foto: FC Bayern München)

Immer mehr Grundschulen bieten einen Ganztagsbetreuung an, die vor allem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleisten soll. Was für Eltern und Kinder durchaus sinnvoll ist, kann für Sportvereine zum Ärgernis werden.

„Für Vereine wird es immer schwieriger, ja fast unmöglich, Kinder im Alter zwischen 6-10 Jahren ins Vereinstraining zu integrieren“, klagt Dr. Gaby Kirschner. Die frühere Bundesligaspielerin leitet die Tischtennis-Kinder- und Jugendakademie beim FC Bayern München und kennt das Problem „Ganztagsbetreuung versus Verein“ seit längerem. Kirschner sieht Sportvereine – gerade in städtischen Gebieten - mit zwei Problemen konfrontiert: „Zum einen können Kinder nicht am Anfängertraining teilnehmen, weil sie bis 16 Uhr oder sogar 17, 18 Uhr verpflichtend in der Ganztagsbetreuung sind. Zum anderen sind Hallen von Schulen teilweise bis in den Abend hinein blockiert, wodurch Trainingszeiten für die Vereine verloren gehen.“ Kirschner befürchtet in Zukunft eine Verdrängung der Sportvereine, wenn insbesondere Grundschüler nicht mehr für die Vereine erreichbar seien.

"Wir müssen vielen Kindern absagen"

Zwar könnten manche Schüler die Ganztagsbetreuung früher verlassen, um am Vereinstraining teilzunehmen, aber das betreffe nur wenige. „Vielen Kindern müssen wir absagen, weil wir entweder keine Halle haben oder sie in der Betreuung gebunden sind“, schildert Kirschner. Von einer Vereinsbeteiligung in Form von „Schul-AGs“ und „Sport im Ganztag“ hält Kirschner nach langjährigen Erfahrungen in dieser Richtung wenig. „Ich habe darüber schon mit einigen Vereinen aus dem Tischtennis und anderen Sportarten gesprochen. Aufwand und Ertrag für die Vereine stehen da in einem krassen Missverhältnis. Davon haben nur die Schulen etwas. Kinder bleiben da kaum im Verein bzw. an der Sportart hängen.“

Die A-Lizenz-Trainerin hat ein Positionspapier mit Lösungsansätzen geschrieben. Kirschner plädiert für eine Gleichstellung von Vereinssport und Ganztagsbetreuung und fordert eine zeitliche Flexibilisierung der Ganztagsbetreuung, wenn ein Kind nachweislich an einem Vereinstraining teilnimmt. Außerdem müsse erreicht werden, dass die Sperrung der Hallenzeit für die Ganztagsbetreuung auf 16 Uhr begrenzt werde.

Bitte um Rückmeldung der betroffenen Tischtennis-Vereine

Der BTTV bittet Vereine, die ähnlich Probleme im Zuge der Ganztagsbetreuung haben, sich per E-Mail an den Schulsportbeauftragten des BTTV, Stefan Plattner, zu melden. „Der BTTV möchte seine Vereine dahingehend unterstützen und ist daher auf die Rückmeldung der Vereine angewiesen“, sagt Plattner.

Kontakt Stefan Plattner: plattner.schule@googlemail.com

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2019: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist heuer besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird onlinegestützter, das heißt zeitaufwendige und...