Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Bezirkseinzelmeisterschaften Damen/Herren

Zahlreiche Podestplätze für heimische Spieler

Doppel-Europameisterin Sabine Winter präsentierte sich gegen Böblingen in blendender Verfassung. Foto: Erik Thomas

 

Altenkunstadt
Bei den oberfränkischen Tischtennis-Bezirkseinzelmeisterschaften kämpften an zwei Tagen 155 Herren und 22 Damen aus 61 Vereinen insgesamt 17 Stunden lang in vier Leistungsklassen um die Titel im Einzel, Doppel und Mixed. Ein glänzender Ausrichter war der TTV 45 Altenkunstadt, der in der Kordigasthalle 18 Tischtennis-Tische für die Wettkämpfe bereitgestellt hatte. Hinsichtlich der Gesamt-Teilnehmerzahl konnte gegenüber dem Vorjahr mit 147 und dem Jahre 2012 (107) eine erhebliche Steigerung verzeichnet werden, wenngleich einige Akteure noch kurzfristig absagen mussten.

Keine Überraschung war, dass in der Elite-Klasse (A-Klasse) der Herren die Spieler vom 3. Bundesligisten TTC Wohlbach dominierten und dabei Gregor Clemens Förster seinen vor zwei Jahren errungenen Titelgewinn wiederholte. In die Wohlbacher Domäne konnte nur Tobias Ehret vom Regionalligisten DJK-SpVgg Effeltrich eindringen. Er belegte hinter dem Zweiten Marc Seidler gemeinsam mit Patrick Forkel den dritten Platz. Ebenfalls nicht unerwartet war die Meisterschaft bei den Damen für die 17-jährige Johanna Antes, die auf Position eins beim Bayernligisten TTC Tiefenlauter steht. In den niedrigeren Klassen holte sich bei den B-Herren Winfried Götz von der TS Arzberg, in der C-Kategorie Danny Maaser vom SV Meilschnitz und in der D-Klasse Johannes Hartmann vom TTC Creußen die Meisterschaft. Bei den Damen siegten Susanne Reinhardt vom TSV Donndorf-Eckersdorf (B-Klasse) und Helena Ludwig vom SV Fischbach (C-Klasse). Je einen zweiten Titel gab es für Reinhardt im Doppel und für Ludwig im Mixed. Erfolgreichster TT-Kreis war Coburg mit sechs ersten Plätzen. Die Sieger und Bestplatzierte haben sich für die Bayerische Meisterschaft in Dillingen am 29./30. November (B-, C- und D-Klasse) beziehungsweise in Ingolstadt am 17./18 Januar (A-Klasse) qualifiziert.

Erste bis dritte Plätze gab es auch für Teilnehmer aus dem TT-Kreis Lichtenfels. So harmonierten Conny Gebert-Scholl und Robert Görlich vom gastgebenden TTV 45 im gemischten Doppel ausgezeichnet zusammen. Beide setzten sich unter den sieben Formationen an die Spitze, wobei sie im Endspiel gegen eine Kombination aus Ebersdorf bei Coburg und Donndorf ohne Satzverlust blieben. Für Conny Gebert-Scholl, die im Bezirk als Frauenvertreterin fungiert, gab es noch einen zweiten Platz im Doppel mit der Fischbacherin Carolin Studtrucker und einen dritten Rang im Einzel. Etwas Pech hatte sie im Halbfinale, als sie an Anja Baudler im fünften Satz mit 8:11 scheiterte und ihr so der Einzug ins Endspiel verwehrt blieb. Einen weiteren Titelgewinn heimste in der C-Klasse das Doppel Ulrike Taube (Altenkunstadt) und Andrea Fiedler (TTC Unterzettlitz) ein. Allerdings waren hier nur drei Duos am Start. Unter den sieben Teilnehmerinnen belegten im Einzel Taube und Fiedler gemeinsam den dritten Platz. Die Vizemeisterschaft sicherte sich Corina Wachter vom TTC Tüschnitz. Sie lag im Finale gegen Helena Ludwig (SV Fischbach) schon mit 2:1-Sätzen vorne, ehe sie noch hauchdünn mit 10:12 und 9:11 auf der Strecke blieb. Genau so erging es Andrea Fiedler und Sven Meußer (Post-SV Lichtenfels) im Mixed. Auch sie führten im Endspiel mit 2:1, um dann doch noch mit 9:11 und 10:12 das Nachsehen zu haben.

Eine starke Leistung bot in der höchsten Klasse (A) Sabrina Prehmus vom TV Oberwallenstadt. Als Gruppen-Zweite zog sie hinter der späteren Siegerin Johanna Antes in die Hauptgruppe ein, erreichte das Endspiel und traf hier erneut auf Antes. Strauchelte sie in der Gruppe noch knapp mit 2:3 an der Bayernliga-Spielerin, so musste sie nun mit 8:11, 7:11 und 6:11 passen.

Bei den Herren gab es "Gold" in der C-Klasse für das Doppel Erich Friedrich und Tobias Habermann vom Post-SV Lichtenfels. Nach der 2:0-Satzführung mussten beide im Finale nach dem 2:2-Gleichstand nochmals bangen, doch im entscheidenden fünften Durchgang behielten sie mit 11:7 die Oberhand. Auf dem Weg ins Endspiel hatten sie unter anderem das Unterwallenstädter Duo Daniel Knaus/Josef Marschalek ausgeschaltet. In dieser C-Klasse gab es noch drei dritte Plätze, und zwar für das Doppel Dominik Endres-Backert/Sven Meußer sowie im Einzel gemeinsam für Daniel Knaus und Tobias Habermann.

In der C-Klasse durfte der Bezirksvorsitzende Hartmut Müller vom Post-SV Lichtenfels jubeln, wenngleich es zum ersten Platz nicht ganz reiche. Mit beachtlichen Leistungen holte er sich im Einzel die Vizemeisterschaft, wobei er nur gegen den wesentlich jüngeren Johannes Hartmann (TTC Creußen) nach dem Gewinn des ersten Satzes noch die Segel streichen musste. Auch im Doppel landete Hartmut Müller auf dem zweiten Rang. Bronze gab es in diesem Feld für die Duos Gebhardt/Scheller aus Klosterlangheim und Funke/Hamurculu aus Altenkunstadt. In der B-Klasse erreichte Christopher Eideloth vom TTC Burgkunstadt die beste Platzierung (5.). Bis ins Achtelfinale kamen Georg Herold (TTC Rugendorf) und Alexander Zeuß (TTV Altenkunstadt).

In der überaus starken A-Klasse schaffte Frank Zeller vom Landesligisten TTV 45 Altenkunstadt den Sprung ins Hauptfeld. Hier traf er gleich auf den späteren Gewinner Förster, den er bei seiner 1:3-Niederlage im dritten Satz mit 7:11 in die Knie zwang. Über die Gruppenphase nicht hinaus kamen Manuel Eideloth, Manfred Schneider und Ricco Linz (alle TTC Burgkunstadt). Zum Abschluss dieses Mammutturniers konnte am Sonntag Frank Zeller noch das Treppchen besteigen. Im Doppel schaffte er zusammen mit Alexander Ruppel vom TV Röslau den beachtlichen dritten Rang.

Text und Bilder: Hans Franz

Hartmut Müller vom Post-SV Lichtenfels: Bezirks-Vizemeister der D-Klasse
Sabrina Prehmus vom TV Oberwallenstadt: Vize-Bezirksmeisterin der A-Klasse
Tobias Habermann und Erich Friedrich vom Post-SV Lichtenfels: Bezirksmeister im Doppel der C-Klasse
Conny Gebert-Scholl und Robert Görlich vom TTV 45 Altenkunstadt: Mixed-Bezirksmeister der B-Klasse

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2019: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist heuer besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird onlinegestützter, das heißt zeitaufwendige und...