Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

Die Königsklasse im Tischtennis hautnah

Ein Tag im Leben eines Schiedsrichters in der Champions League

Die SRaT Johannes Kühhorn und Nils Dünninger vor dem Spiel. Es fehlt: Referee Dr. Tobias Wille. Foto: Johannes Kühhorn

Spätestens seit Bekanntgabe der Königstransfers im April war klar, dass der TTC Neu-Ulm international groß auftreten wird. In Stage 2 der Champions League Saison fand am Sonntag das erste Heimspiel statt. Gegner: KS Dekorglass Dzialdowo aus Polen.

Neben dem als Oberschiedsrichter eingesetzten internationalen Schiedsrichter Dr. Tobias Wille und Blue Badge Schiedsrichter Johannes Kühhorn bot sich für Deutschlands jüngsten nationalen Schiedsrichter Nils Dünninger die Möglichkeit, als Unparteiischer in die Box zu gehen. Er gibt einen Einblick aus seinem Tag beim ersten Einsatz in der europäischen Königsklasse.


05:00 Uhr – Guten Morgen! Meine Nacht endet heute deutlich früher als sonst. Das hat aber auch einen guten Grund: Etwa 250 km und drei Stunden Fahrt. Erstes Ziel: Johannes. Er liegt auf dem Weg. So sparen wir Kilometer, was die Umwelt und den Heimverein freuen wird, der Geld spart. Außerdem hat man gute Unterhaltung. Win-Win-Situation!

07:05 Uhr – Johannes wurde vor 15 Minuten eingesammelt, wir machen die erste Pause. Das liegt nicht am Nebel, sondern am fehlenden Frühstück. Gestärkt mit Nussschnecke und Kaffee vom Bäcker geht’s weiter nach Ulm.

09:00 Uhr – Punktlandung! Die Autobahn war frei, wir sind frühzeitig da. Tobias hat die Halle bereits gecheckt und für gut befunden. Wir bekommen erste Instruktionen. Vieles ist vertraut aus der TTBL, es gibt aber Unterschiede. Wir wechseln nicht durch, wodurch Ich Johannes alle Spiele als Assistent unterstützen werde. Der größte Unterschied ist der 5. Satz: Er endet immer beim sechsten Punkt. 5:5? – Entscheidungspunkt! Mal sehen, ob das eintritt… Jetzt erstmal umziehen.

10:20 Uhr – Hemd sitzt. Uhr? Karten? Netzlehren? Check! Die Anspannung steigt. So ein Spiel ist nicht alltäglich. Die Zuschauer kommen in die Halle. Ich bin gespannt, wie später die Stimmung wird. Mittlerweile sind die Aufstellungen bekannt. Neu-Ulm tritt mit Lin Yun-Ju, Truls Möregardh und Dimitrij Ovtcharov an. Die Gäste aus Polen schicken Jonathan Groth, Jakub Dyjas und Kaii Konishi ins Rennen.

11:00 Uhr – Der Hallensprecher hat den Zuschauenden eingeheizt. So geht es mit guter Stimmung ins erste Einzel. Jetzt zählt‘s (bzw. wir)!

13:20 Uhr – Aus! Neu-Ulm gewinnt mit 3:1 Spielen. Nach fast 2,5 Stunden durchgehend am Tisch tut es gut, durchzuatmen. Es waren faire Spiele, bei denen kaum eingegriffen werden musste. Trotzdem muss man mit voller Konzentration dabei sein. Wir essen noch und unterhalten uns. Während Johannes und ich uns auf den Heimweg machen, ist der Tag für Tobias noch nicht beendet. Für ihn steht beim TTBL-Spiel zwischen Neu-Ulm und Düsseldorf ein weiterer Einsatz an.

17:45 Uhr – Mein Tag endet und ich kann auf eine interessante Erfahrung zurückblicken. In drei Wochen geht’s wieder nach Neu-Ulm – zweites CL-Heimspiel im selben Team.

Ruhe vor dem Sturm: Die sich füllende Halle während des Einspielens

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2021: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist trotz der Coronabedingten Einschränkungen besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird überwiegend…