Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

Seitenwechsel - Schiedsrichterberichte von der EM

Teil 2 - Umpire

Hatte am Zählgerät alles im Griff: Christopher Günther. Foto: Erik Thomas

Seit Samstag laufen die Tischtenniswettbewerbe im Rahmen der European Championships in München. Teil des Sportes sind nicht nur die Sportlerinnen und Sportler selbst. In München sind 36 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter aus ganz Europa im Einsatz. Ein Sportevent mitten in München – idealer Anlass für einen „Seitenwechsel“ und Überblick über die breit gestreuten Tätigkeitsfelder von Schiedsrichtern während des Events!

Einblick in den „Alltag“ der Schiedsrichter am Tisch (Umpire) bietet Christopher Günther vom ersten Turniertag. Er ist seit 2018 nach der Teilnahme am Young Umpires Project der ITTF Internationaler Schiedsrichter und war u.a. bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires im Einsatz. Im April 2022 begann er beim WTT Youth Contender in Linz die Ausbildung zum Blue Badge Schiedsrichter.

 

Start direkt am Fernsehtisch

08:30 Uhr – Aufstehen! Die Veranstalter lassen sich nicht lumpen, die Nacht im Einzelzimmer war entspannt. Es stehen vier Spiele an. Das ist deutlich weniger als bei anderen Turnieren. Mit so vielen Schiedsrichtern bei acht Tischen kein Wunder. Glücklicherweise ist der erste Einsatz erst um halb zwölf.

11:00 Uhr – Heute ist Qualifikationstag im Doppel. Bereits gestern wurden Patricia und ich als Team für den Turnierbeginn eingeteilt. Die ersten Runden sind abgeschlossen, wir bereiten unser Spiel in der Call Area vor. Wer kommt bitte auf die Idee, einen FC Bayern Teppich in die Call Area zu legen?!

11:30 Uhr – Erster Einsatz und direkt live im Internet! Dieser Einsatzplan zeigt, dass die Leistung von Anfang an sitzen muss. Obwohl nur unser Spiel stattfindet, hält sich die Nervosität in Grenzen. Wir kennen uns von früheren Turnieren, sind ein gut eingespieltes Team. Das Spiel endet knapp, knifflige Entscheidungen bleiben glücklicherweise aus.

12:15 Uhr – Übergabe des Tisches an die nachfolgenden Kollegen. Nächster Einsatz erst nach 15 Uhr, Zeit für die Mittagspause. Leider finden gerade keine Spiele statt, sonst hätte man selbst zuschauen können.

Spontane Änderungen stets möglich

15:45 Uhr – Das zweite Spiel ging schnell vorbei, zumindest ein kurzer Blick auf andere Spiele ist möglich. Viele der Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa sind erfahrene Gold oder Blue Badge Schiedsrichter. Die Spielleitung ist auch für eine Europameisterschaft beeindruckend. Die Referees melden sich, wir dürfen in der nächsten Runde kurzfristig Tisch wechseln. Das ist üblich, um Spielausfälle aufzufangen oder zu vermeiden, dass Schiedsrichter und Spieler dieselbe Nationalität haben.

18:45 Uhr – Nur drei Stunden und zwei Einsätze später ist der erste Tag geschafft. Die kommenden Einsatztage sollen zwar länger werden, dank vieler Kolleginnen und Kollegen wird dies gut zu bewältigen sein und es bleibt in den kommenden Tagen hoffentlich ausreichend Zeit, Spitzensport zu sehen!

 

Zu Teil 1: Referee

Mittwoch folgt Teil 3: Reise!

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2021: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist trotz der Coronabedingten Einschränkungen besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird überwiegend...