Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

"Viele Spieler waren richtig gierig"

Sandra Peter zieht nach den Verbandsbereichsranglistenturnieren der Damen und Herren eine überwiegend positive Bilanz/ Die Erst- und Zweitplatzierten im Überblick

Routinier Peter Angerer holte den (Bildmitte) holte im Südwesten den Sieg vor Florian Glück (l.) und Christopher Triep.

Wie im Nachwuchsbereich, so sind am Wochenende auch bei den Erwachsenen die ersten Ranglistenturniere unter Corona-Auflagen gut über die Bühne gegangen: In Schwabach (Verbandsbereich-Nordwest), Nabburg (Nordost), Peiting (Südwest) und Straubing (Südost) nahmen die Verbandsbereichsranglistenturniere der Damen und Herren einen reibungslosen Verlauf. 

Im Schweizer System ging es um Preisgelder und vor allem die Qualifikation für das Verbansranglistenturnier am 10./11. Oktober in Putzbrunn. Nachstehende Erst- und Zweitplatzierten haben das Ticket für das "Bayern-Finale" sicher in der Tasche. Dazu herzlichen Glückwunsch!

Nordwest

  • Damen: 1. Lea-Marie Schultz (TSV 1862 Schillingsfürst), 2. Vanessa Bathelt (TV 1848 Schwabach)
  • Herren: 1. Yevgenij Christ, 2. Hannes Hörmann (TV Hilpoltstein)

Nordost

  • Damen: 1. Milena Burandt (DJK Ettmannsdorf), 2. Melanie Steuber (SV Nürnberg-Laufamholz) 
  • Herren: 1. Kenan Birkmann (SpVgg Erlangen), 2. Christian Fredrich (TV Ebern)

Südwest

  • Damen 1. Janine Hanslick, 2. Stefanie Felbermeier (beide TuS Fürstenfeldbruck)
  • Herren: 1. Peter Angerer (TSV Schwabmünchen), Florian Glück (TSG Thannhausen)

Südost

  • Damen: 1. Johanna Dietrich (DJK SB Regensburg), 2. Aliyah Steinecke (SV DJK Kolbermoor)
  • Herren: 1. Stefan Stockmann (SV Haiming), 2. Maximilian Loof (SB DJK Rosenheim)

Sandra Peter zieht Bilanz: Kurzfristige Absagen und schwache Damen-Beteiligung einzige Wehrmutstropfen eines gelungenen Turnierwochenendes  

Verbandsfachwartin Sandra Peter zeigte sich als Gesamt-Organisatiorin in ihrem umfassenden Fazit überwiegend sehr zufrieden: "In Zeiten von Corona und den immer noch starken Einschränkungen scheinen diese Turniere gerade richtig gekommen zu sein. Ich hatte den Eindruck, dass viele Spieler richtig "gierig" waren, endlich wieder spielen und Matchpraxis sammeln zu können. Allerdings scheint dieser Wille nur bei den Herren da zu sein, das Damenfeld war auch dieses Jahr wieder spärlich und sehr übersichtlich. Aber gerade mit der Teilnehmerzahl  bei den Herren (zwischen 26-32) bin ich natürlich sehr zufrieden und dankbar, dass die Turniere so gut angenommen wurden. Etwas Kritik muss ich hier jedoch auch anbringen: Zu Beginn der Meldemöglichkeit haben sich die Startfelder sehr schnell gefüllt, waren sogar übervoll und es kam schnell zu Wartelisten. Kurz vor Meldeschluss bzw. sogar nach Meldeschluss kam es jedoch zu einer großen Absageflut. Hier hatte man den Eindruck, die Spieler haben sich erstmal vorsorglich angemeldet und erst kurz vor Turnier entschieden, ob sie wirklich spielen wollen. Das ist natürlich bei unserem derzeitigen Meldesystem (20 Spieler per "Windhundprinzip", danach nach QTTR) zum Teil unfair gegenüber den Spielern, die wirklich spielwillig sind. Zusätzlich hat dies natürlich einen großen Aufwand bei mir und den Turnierleitern verursacht, da wir ständig die Listen manuell anpassen mussten.  Aber hier müssen wir uns natürlich auch Gedanken über unser System machen und ob wir es zukünftig fairer gestalten können.

Mein herzlicher Dank gilt hier v.a. den Ausrichtern, Sportwarten und Turnierleitern, die diese Turniere auch erst möglich gemacht haben. Es ist ja alles nicht so einfach mit den Corona-Einschränkungen, aber umso besser, wenn es bereitwillige Vereine und Turnierleiter gibt, die sportliche Veranstaltungen trotzdem durchführen wollen.

So mussten wir auch im Vorfeld der Turniere einzelne Punkte wie Umkleiden, Duschen, Zuschauer, Betreuer, Hygienekonzepte, etc. für die Austragungsorte Peiting, Schwabach, Straubing und Nabburg klären, um für die Spieler alle (unterschiedlichen) Rahmenbedingungen vorab bekannt geben zu können. 

Aber alles in allem waren es dieses Mal meiner Meinung nach gelungene Veranstaltungen, die wir hoffentlich im nächsten Jahr wieder unter normalen Umständen durchführen können." 

Zu den Ergebnissen und Platzierungen (s. Teilnehmer) aus dem Nordwesten 
Zu den Ergebnissen und Platzierungen aus dem Nordosten 
Zu den Ergebnissen und Platzierungen aus dem Südwesten 
Zu den Ergebnissen und Platzierungen aus dem Südosten 

Einen Fürstenfeldbrucker-Doppelsieg gab es bei den SW-Damen durch Janine Hanslick (Bildmitte) und Steffi Felbermeier (r.) vor Ying Zhao.
Siegerehrung der SO-Herren v.l.: Florian Stögmüller (Vorsitzender TTC Straubing), Oliver Moser (Turnierleitung),Stefan Stockmann (SV Haiming, 1. Platz), Michael Erber (SV Haiming, 3. Platz), Maximilian Loof (SB DJK Rosenheim, 2. Platz), Luis Kraus (SV DJK Kolbermoor, 4. Platz)
Siegerehrung der SO-Damen v.l.: Oliver Moser (Turnierleitung), Sonja Neudecker (SV Essenbach, 3. Platz), Johanna Dietrich (DJK SB Regensburg, 1. Platz), Aliyah Steinecke (SV DJK Kolbermoor, 2. Platz), Nicole Erifiu (SV DJK Kolbermoor, 4. Platz), Florian Stögmüller (Vorsitzender TTC Straubing).
Bei den NW-Herren machten der Windsbacher Yevgenij Christ das Rennen vor HIP-Youngster Hannes Hörmann und Tobias Ehret. Foto: Matthias Ullrich
Bei den NW-Damen sicherte sich Lea-Marie Schultz den Spitzenplatz vor Vanessa Bathelt, Valentina Tempcke und Verena Schwab. Foto: Matthias Ullrich
Siegerehrung bei den NO-Damen mit den Erstplatzierten Milena Burandt in der Bildmitte.
Kenan Birkmann (Bildmitte) machte das Rennen bei den NO-Herren.

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2019: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist heuer besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird onlinegestützter, das heißt zeitaufwendige und...