Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Bastian Steger gewinnt 4. Düsseldorf Masters

Bad Königshofener Topspieler setzt sich bei seiner Premiere durch

Gelungener Einstand: Bastian Steger vom TSV Bad Königshofen (Foto: Hermann Zacher)

Bastian Steger heißt der Gewinner des vierten Düsseldorf Masters. Die Nummer 125 der Welt vom unterfränkischen TTBL-Club TSV Bad Königshofen besiegte im Finale in einem deutschen Duell Dang Qiu (Grünwettersbach) mit 11:9 im siebten und entscheidenden Satz.

Steger mit starken Nerven

Das spannende Finale in sieben hochklassigen Sätzen setzte einen würdigen Schlusspunkt hinter das vierte Masters im Arag CenterCourt. Zwar ging der 23 Jahre alte Penholderspieler Dang Qiu mit 2:0 und 3:2 nach Sätzen in Führung, doch sein 16 Jahre älterer Nationalmannschaftskollege Bastian Steger, gebürtiger Oberviechtacher, ließ sich von den Rückständen nicht beeindrucken. Wie am Vormittag im Halbfinale gegen Benedikt Duda bewies der Routinier in der Endphase des Matches sehr starke Nerven. Einen eigenen Fehlaufschlag bei einer 9:8-Führung im Entscheidungssatz steckte Steger unbeeindruckt weg und breakte anschließend zweimal das Service des Portugal-Open-Siegers zum 11:9 und zum Matchgewinn.

Steger nach langer Pause stark

Bei seinem ersten Masters-Auftritt verbuchte Steger trotz langer Wettkampfpause mit Erfolgen über Qiu (Weltrangliste 52), Duda (WR 39) und den Kanak Jha (WR 27) gleich drei Erfolge in Serie gegen höher eingestufte Kontrahenten. Der Turniersieger war mit sich zufrieden, lobte aber auch die Konkurrenz: „Es war ein enges Spiel. Am Ende waren es nur zwei Bälle, die den Ausschlag gegeben haben, genauso wie gegen Bene. Alle haben heute extrem gut gespielt. Wir trainieren tagtäglich zusammen. Da gibt es so gut wie keine Geheimnisse mehr. Bei diesem Masters war das glücklichere Ende auf meiner Seite."

Steger wehrt Matchball ab

Bereits in der Vorschlussrunde waren Deutschlands Asse diesmal unter sich und boten hochkarätigen Weltklassesport. Zunächst verspielte Bastian Steger gegen den Weltranglisten-39. Benedikt Duda eine 3:1-Führung und zwei direkte Gelegenheiten zu einem deutlichen 4:1-Sieg, wenig später hatte der an Position 125 in der Welt notierte Bad Königshofener im Entscheidungssatz bei 9:10 dann aber selbst einen Matchball gegen sich. Drei Punkte in Folge sicherten dem zweimaligen EM-Dritten jedoch in einem mehr als einstündigen, sehenswerten Schlagabtausch den Einzug ins Finale. Steger atmete nach dem knappen Sieg durch: „Es war richtig eng. Ich hätte es aber eigentlich schon ein bisschen früher zu machen können, als ich bei 3:1 zwei Matchbälle hatte.“

Das Düsseldorf Masters, durchgeführt von Borussia Düsseldorf mit Unterstützung des Deutschen Tischtennis-Bundes, wird von Juni bis August nahezu wöchentlich im ARAG CenterCourt im K.-o.-System mit bis zu 16 Weltklassespielern durchgeführt und soll die durch die Covid-19-Pandemie bedingte Wettkampfpause verkürzen. Den Abschluss der Serie bildet ein Finalturnier mit acht Profis, für das sich fünf Athleten über die Punktewertung qualifizieren, drei erhalten eine Wildcard. Alle Matches sind auf Sportdeutschland.TV, Borussia-TV und auf tischtennis.de im Livestreaming zu sehen.

Aktuelle Beiträge

Schiedsrichter-Ausbildung 2019: Jetzt anmelden!

Im Schiedsrichterwesen ist es wie im Tischtennis selbst: Nachwuchs ist gerne willkommen. Die Gelegenheit für Interessierte ist heuer besonders günstig. Die Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter wird onlinegestützter, das heißt zeitaufwendige und...