Logo
Sonstiges

Sechs neue Verbandsschiedsrichter / Gebhardt und Wimmer Jahrgangsbeste

Die sechs neuen Verbandsschiedsrichter mit Manfred Müller und Rita Lindner aus dem BTTV-Lehrteam (Fotos: Nils Rack)

Prüfung im Rahmen der 70. Bayerischen Meisterschaften in Ingolstadt

Der BTTV ist um sechs Verbandsschiedsrichter (VSR) reicher. Im Rahmen der 70. Bayerischen Meisterschaften in Ingolstadt legten Roland Gebhardt (SC Baldham-Vaterstetten), Manuel Wimmer, Fabian Rothenaicher (beide TSV Stammham), Christian Friedel (SV Dettingen), Thomas Burger (SV Obertraubling) und Georg Zeilbeck (TV Bad Windsheim) die Prüfung erfolgreich ab.

Mit 72 von maximal 80 Punkten in Theorie, Praxis sowie mündlicher Prüfung avancierten Gebhardt und Wimmer zu den Jahrgangsbesten. „Wir waren vorher schon ziemlich nervös, vor allem vor der schriftlichen Prüfung. Das ging aber allen so“, erzählt Manuel Wimmer. Vor gut vier Jahren ließ sich der heute 23-Jährige zum Bezirksschiedsrichter ausbilden. „Ich wollte in der Abteilungsleitung mitarbeiten und mir die Regeln ein bisschen besser aneignen. In einem Newsletter des BTTV habe ich dann die Ausschreibung gesehen und mich zum Lehrgang angemeldet“, sagt Wimmer, der beim TSV Stammham spielt und engagiert ist.

Ähnlich war die Motivation bei Roland Gebhardt vom SC Baldham-Vaterstetten. „Unsere Herren spielen in der Landesliga. Ich habe häufiger schon die Spiele am Tisch gezählt, von daher war die Ausbildung eine interessante Option für mich. 2013 habe ich mich dann zum Bezirksschiedsrichter ausbilden lassen“, berichtet der 43-Jährige.

Wie wird man Verbandsschiedsrichter im BTTV?

„Als VSR ist ein Oberschiedsrichter-Einsatz bis zur 3. Bundesliga möglich, der Tisch-Schiedsrichter-Einsatz bis zur 1. Bundesliga Damen und bis zur 2. Bundesliga Herren – ebenso der Einsatz auf Jugend- und Senioren-Turnieren der Bundesebene“, erklärt Joachim Car, Verbandsschiedsrichter-Obmann (VSRO) im BTTV. Die VSR-Prüfung werde nach den Richtlinien des Ressorts Schiedsrichter im DTTB durchgeführt, um eine Einheitlichkeit zu gewährleisten, betont Car.

Bevor die Ausbildung zum VSR erfolgt, müssen Interessenten zunächst Bezirksschiedsrichter werden. Die VSR-Ausbildung dauert dann drei Lehrgangstage an zwei Wochenenden, ein Coaching durch das Lehrteam, die Teilnahme an einem VSR-Fortbildungslehrgang und ein Vorbereitungsseminar unmittelbar vor der Prüfung, die obligatorisch im Rahmen der Bayerischen Meisterschaften stattfindet. Im BTTV gibt es aktuell 400 Bezirksschiedsrichter, 80 Verbandsschiedsrichter, 14 Nationale und 12 Internationale Schiedsrichter.

Die Jahrgangsbesten der diesjährigen VSR-Ausbildung, Wimmer und Gebhardt, haben bereits die nächste Karriere-Stufe im Blick. „Den nationalen Schiedsrichter können wir uns durchaus vorstellen. Jetzt wollen wir aber erstmal Praxis als VSR sammeln“, sagen die beiden unisono.

Zum Bereich Schiedsrichter auf der BTTV-Seite

erstellt am 25.01.2017

Jahrgangsbeste: Manuel Wimmer und Roland Gebhardt