Logo

KSR-Ausbildung

Praktischer Teil der Kreisschiedsrichter-Ausbildung in Bayern

Die Schiedsrichterausbildung im BTTV sieht in der ersten Stufe die Ausbildung von Kreisschiedsrichtern vor. Ziel dieser Ausbildung ist es, dem Teilnehmer zunächst die Befähigung zur Leitung eines Einzel- und Doppelspiels im Rahmen von regionalen Meisterschaften und Ranglistenturnieren auf BTTV-Ebene zu vermitteln (KSR-Lizenz).

Die Kreisschiedsrichterausbildung findet als eintägiges Seminar mit dem Schwerpunkt auf den Internationalen Tischtennisregeln Teil A und B sowie einer praktischen Ausbildung am Tisch statt. Am Ende des Tages erfolgt bereits die Lizenzierung zum geprüften Schiedsrichter des BTTV.

Die Kreisschiedsrichter- und die Bezirksschiedsrichterausbildung werden in der Regel vier bis sechs Wochen hintereinander angeboten, damit eine ausreichende Vorbereitung auf die Bezirksschiedsrichter-Prüfung gewährleistet ist. Die entsprechenden Altersvorgaben sind dabei zu beachten.

Der Fachbereich Schiedsrichterwesen empfielt allen Anwärtern, beide Ausbildungen zum Kreis- und Bezirksschiedsrichter in einem Rutsch zu absolvieren, um zum vollständigen Schiedsrichter ausgebildet zu werden. Nur zusammen mit der Bezirksschiedsrichter-Lizenz steht einem das komplette Einsatzspektrum mit dem Oberschiedsrichter auf BTTV-Ebene zur Verfügung.

Die Anmeldung erfolgt entweder persönlich oder über den jeweiligen Verein beim Schiedsrichterobmann im Bezirk.

 

Der Lehrgang zum Kreisschiedsrichter ist zunächst einerseits eine reine Input-Phase, in der die erforderlichen Grundlagen für die Schiedsrichtertätigkeit gelegt werden sollen. Inhaltlicher Schwerpunkt ist dabei die Kenntnis und die Anwendung der Internationalen Tischtennisregeln bei einem Einzel- und Doppelspiel. Anschließend wird in einem Praxisteil gleich am Tisch die Schiedsrichtertätigkeit geübt, in dem sogleich die Lizenzierung stattfindet.

Der Kreisschiedsrichter muss laut Schiedsrichterordnung des BTTV innerhalb von zwei Jahren mindestens einen Einsatz (als Schiedsrichter am Tisch) und den Besuch einer Fortbildung im Bezirk vorweisen oder die Bezirksschiedsrichter-Lizenz erlangt haben. Andernfalls wird er aus der SR-Kartei gestrichen.